[Autorenvorstellung] Natalie Schauer

natalie-schauer

Natalie Schauer wurde am 20.11.1985 in Niederbayern geboren. Sie hat in München, Wiesbaden, Neuseeland und Serfaus gelebt und gearbeitet.

Nach einer Ausbildung zur Hotelfachfrau und ihrem Auslandsaufenthalt in Neuseeland, begann sie 2010 mit dem Schreiben von Sachtexten, welche sie auf dem Online Portal „Suite101“ veröffentlichte. Schnell entwickelte sich eine große Leidenschaft und Natalie schrieb mehrere Romane und Kurzgeschichten, die nun nach und nach veröffentlicht werden.
Ihr Erstlingswerk „Kein Weg zurück“ – eine Kurzgeschichtensammlung – handelt von schwierigen zwischenmenschlichen Beziehungen.

Ein weiteres Buch von ihr heißt „Irihapeti sucht die Liebe“.
Eine witzige, leichte und aufmunternde Story zum Valentinstag am 14. Februar:
Irihapeti hat eine schwere Aufgabe vor sich, denn Feen sind am Valentinstag für das Glück der Menschen verantwortlich. Doch die übergewichtige und launische Fee vermasselt diese Aufgabe Jahr für Jahr, denn sie ist nicht nur schlecht gelaut, faul und mit sich unzufrieden, nein, die Menschen gehen ihr auch noch tierisch auf die Nerven.

Natalie liebt es, hinter die Kulissen und Fassaden der heilen Welt zu blicken. In ihren Büchern geht es um die ungeschminkte Wahrheit. Um die tiefe Dunkelheit in jedem Menschen.

Ein Buch von ihr, was ich euch ans Herzen legen möchte, ist „Zerrissen“.
Ich durfte dieses Buch lesen und rezensieren. Eine herzzerreißende Geschichte, mit viel Spannung. HIER geht es zu meiner Rezension.

Eine Leseprobe zu ihrem neusten Werk „Sam – Bittere Rache“ könnt ihr hier lesen:

Langsam kam Sam wieder zu sich. Sie hatte stundenlag wie weggetreten auf dem Fußboden ausgeharrt und wippte nur vor und zurück. Sie hatte solche Angst. Wie sollte es da draußen weiter gehen? Wie sollte sie sich rächen? Sie war verzweifelt, doch ihre Kräfte schienen wieder zu kommen. Sie fühlte sich besser. Ein wenig zumindest. Es war Nacht geworden und sie wollte es erneut versuchen. Sie musste hier weg. Früher oder später würden sie sie finden. Das war ganz sicher. Sie atmete tief ein und öffnete erneut die Tür zur Freiheit. Nun war es viel ruhiger als am Nachmittag. Ihr Herz raste, doch sie war stark genug. Kein Mensch war zu sehen und es fuhren nur wenige Autos. In der Dunkelheit würde sie sich sicher bewegen können. Sie würde genau das machen, was sie sich schon so lange ausgemalt hatte. Dass sie in Berlin war, wusste sie von Bernie. Ganz in der Nähe gab es eine U-Bahn Station. Sie sah das Schild und eilte darauf zu. Immer wieder sah sie sich um, doch keiner folgte ihr. Leise schlich sie die Stufen hinunter und fand sich auf einem leeren Bahnsteig wieder. Die Anzeige zeigte 33 Minuten Wartezeit an. Sie checkte den Zug-Plan, der hinter einer Glasscheibe hing und stellte fest, dass diese Bahn ins Zentrum fuhr. Genau dorthin wollte sie. Nervös trat sie von einem auf das andere Bein. Die Minuten zogen sich hin. Immer wieder schielte sie auf die Anzeige. Es waren immer noch 26 Minuten. Verdammt, die Zeit verging einfach nicht! Dann hörte sie Schritte und Gelächter. Sie zuckte zusammen und sah sich um. Sie erblickte drei Jugendliche, die sie misstrauisch beäugten. Schnell sah sie in die andere Richtung und das Interesse der drei lenkte sich wieder auf ein Smartphone, auf dem irgendetwas lief. Erleichtert ging sie so weit nach vorne wie möglich. Nach einer gefühlten Ewigkeit spürte sie den Wind der anfahrenden Bahn und hörte das Quietschen der Räder. Endlich! Sie stieg ein und atmete erleichtert auf. Die Bahn war nicht besonders voll, sodass sie einen Sitzplatz fand. Sechs Stationen, dann würde sie im Stadtzentrum sein. Sam schloss die Augen und atmete tief ein und aus. Sie dachte an ihre Familie, die tot war. Allesamt. Bernie hatte ihr den Artikel vom Selbstmord ihrer Eltern in der Zeitung gezeigt und sie den Fernsehbericht schauen lassen. Damals konnte sie es nicht glauben,  nicht verstehen. Wie konnten sie sie alleine lassen? Jetzt kam sie doch wieder zurück! Es war zu spät. Sie war die Einzige, die übrig geblieben war. Sie und ihre Rache.

sam-natalie-schauer

Wer auf Natalies Blog vorbeischauen möchte, kann dies hier tun:
http://natalieschauer.blogspot.de/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s